VOM KLEINSTEN IM GRÖSSTEN UND VOM GRÖSSTEN IM KLEINSTEN - ÜBER DAS MYSTERIUM ALLEN SEINS

 

VON EVA KARCHER
 

Wie sieht Ursprung aus? Ist Zellteilung die Urform der Kommunikation? Seit über 17 Jahren stellt sich die Münchner Künstlerin Judith Milberg mit ihren Gemälden, Arbeiten auf Papier und seit kurzem auch mit Skulpturen solche Fragen nach dem Mysterium allen Seins, dem der Menschen wie der Natur. Wie mit dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren Materie, Raum und Zeit entstanden, so markiert das Kambrium die erste Ära der Erdgeschichte, in der sich vor rund 540 Millionen Jahren Fauna und Flora entfalteten und damit die Anfänge des Lebens wie wir sie heute kennen.

 

In diesem Materie-Raum-Zeit-Kontinuum universeller Energie verortet sich die Künstlerin mit jeder Arbeit neu. Sie spricht von einer inneren Explosion, einer inneren Notwendigkeit, die sie ihre unverwechselbare Bildsprache finden lässt. Am Anfang stehen Experimente mit unterschiedlichsten Materialien und Techniken. Milberg setzt zum Beispiel eine Tinte aus Kupfer, versetzt mit einem bestimmten Essig, selbst an und verschmilzt sie mit Interferenz- und Metallpigmenten. Pastellkreiden, Kohle und Pigmente reibt sie mit großem Kraftaufwand in Papier, Holz und Naturleinwand ein; das überraschende Ergebnis sind hauchfeine, pudrig-delikate Farbnuancen. Alles wirkt leicht, ohne jede Kraftanstrengung.

 

Farben in transparenten Schattierungen, amorphe, ornamentale und sphärische Formen fluten die Bilder all over, ohne Anfang und Ende, in immer neuen Metamorphosen, Schichtungen und Verschmelzungen. „It is wrong to define an upper or a lower end”, lautet der Titel eines Gemäldes – elementar für ihre Erkenntnis, dass es in der Kunst keine Hierarchien, sondern nur Vernetzungen, Dialoge und Transformationen gibt. 

 

Seit kurzem formt Judith Milberg Skulpturen aus Ton. Der Schritt in die Dreidimensionalität war überfällig, betrachtet man die kubisch-tektonischen, kugeligen Elemente ihrer Kompositionen in ihrer dynamisch-sensualistischen Körperlichkeit. Die Tonfigurinen bearbeitet sie mit dem Material Graphit, reinem Kohlenstoff. Ihre Vielschichtigkeit und ihren Facettenreichtum begreift erst, wer um sie herumwandert. „Kohlenstoff in seinen Verbindungen ist die Grundlage allen Lebens“, erklärt sie. „In seiner Reinform kennen wir ihn als Diamanten. Diamant ist das härteste natürliche Material. Wenn ich das Element Graphit in den weichen Ton einarbeite, bin ich Teil eines ursprünglichen Schaffensprozesses“. 

Dieses Empfinden ist ein empathisches. Kunst entsteht aus Empathie, dem Bedürfnis, die Welt lebenswerter und schöner zu machen. Hier schließt sich der Kreis zu Judith Milbergs universellem Verständnis von Kunst. Der Philosoph Emanuele Coccia, den sie schätzt, hat dies in seinem Buch „Die Wurzeln der Welt. Eine Philosophie der Pflanzen“ auf den Punkt gebracht: „Nie werden wir von der Welt getrennt sein können: Alles Lebendige formt sich aus derselben Materie, aus der Berge und Wolken bestehen… Allein durch ihr bloßes Sein formen die Organismen den Kosmos. In-der-Welt-Sein bedeutet zwangsläufig Welt machen“.

FROM THE SMALLEST WITHIN THE LARGE AND THE LARGEST WITHIN THE SMALL – ON THE MYSTERY OF ALL BEING

 

BY EVA KARCHER

 

What did the origin of the world look like? Is cell division an archetypical form of communication? For more than seventeen years the Munich artist Judith Milberg has been asking such questions about the mystery of being, of both humankind and nature, in her paintings, works on paper and, as of late, in her sculptures as well. Just as material, space and time were created 13.8 billion years ago with the Big Bang, the Cambrian Period was the first era in the earth’s history during which fauna and flora developed around 540 million years ago and, as such, the beginnings of life as we know it today evolved.

 

Within this material, space and time-related continuum of universal energy the artist positions herself anew with every work. She talks of an inner explosion, an inner need that she allows her unmistakable pictorial language to explore. Experiments with the most varied of materials and techniques form the beginning. Milberg starts with a copper-based ink, adds a specific type of vinegar herself and mixes it with interference and metallic pigments. With considerable physical exertion she rubs pastel chalks, charcoal and pigments onto paper, wood and natural canvases, producing surprising results with extremely fine, powdery-delicate nuances of colour. Everything seems very light, devoid of physical exertion.

 

Colours in transparent shades, amorphous, ornamental and spherical shapes cover whole surfaces of her pictures, with neither a beginning nor an end and in ever new metamorphoses, layers and fusions. ‘It is wrong to define an upper or a lower’, is the title of one painting – revealing her elemental understanding that there are no hierarchies in art but only interconnections, dialogues and transformations instead.

 

More recently Judith Milberg has also been making sculptures out of clay. The move into three-dimensionality was long overdue bearing in mind the cuboidal, spherical elements in her compositions and their dynamically sensual corporeality. She works her sculptures with graphite, pure carbon. Their multi-layered and richly faceted quality can only really be understood when walking around them. “Carbon in its compound forms is the basis of all living things”, she explains. “We know it in its purest form as the diamond. Diamond is the hardest natural material. When working graphite into the soft clay I feel part of the cosmic creative process”.

 

This feeling is empathetic. Art evolves out of empathy, the desire to make the world a better and more beautiful place. And this is where Judith Milberg’s universal understanding of art comes full circle. In his book Die Wurzeln der Welt. Eine Philosophie der Pflanzen (The Roots of the World. A Philosophy of Plants) a philosopher she much admires, Emanuele Coccia, succinctly sums this up: “We can never be separated from the world: all living things are made of the same material as the mountains and clouds … Organisms form the cosmos simply through their mere being. ‘Being-in-the-world’ inevitably means creating the world.”